Was sind nun genau diese unerfüllten Bedürfnisse, und wie können wir sie entdecken und befriedigen? In der modernen Gesellschaft bleibt eine Vielzahl grundlegender menschlicher Bedürfnisse tragischerweise chronisch unerfüllt. Zu ihnen zählen: das Bedürfnis seine Begabungen zum Ausdruck zu bringen und sinnvolle Arbeit zu tun, das Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden, das Bedürfnis wirklich gesehen und gehört zu werden und andere zu sehen und zu hören, das Bedürfnis nach Verbindung mit der Natur, das Bedürfnis zu spielen, zu entdecken und Abenteuer zu erleben, das Bedürfnis nach emotionaler Initimität, das Bedürfnis einer Sache zu dienen, die größer ist als man selbst und das Bedürfnis, manchmal absolut nichts zu tun und einfach zu sein.

Ein unerfülltes Bedürfnis tut weh, und ein Bedürfnis zu erfüllen fühlt sich gut an. Hierin liegt die Verbindung zwischen Bedürfnis, Lust, Schmerz und Verlangen. Je tiefer das unerfüllte Bedürfnis, desto größer unser Schmerz, desto stärker das von ihm ausgehende Verlangen, und desto größer die Lust, wenn es erfüllt wird. Schmerz und Lust sind ein Zugang zu entdecken, was wir wirklich wollen und wirklich brauchen.

Etwas, das wir entdecken, wenn wir den Raum zwischen den Geschichten betreten, ist, dass wir gar nicht wollen, was wir zu wollen glaubten, und dass wir gar nicht mögen, was wir zu mögen glaubten. Wir schauen nach innen und fragen: Was will ich wirklich? Warum bin ich hier? Was macht, dass ich mich lebendig fühle? Weil unsere tiefsitzenden unerfüllten Bedürfnisse für uns zumeist unsichtbar waren, und weil sie so lange schon unerfüllt blieben, passte sich unser physischer und mentaler Apparat so an, dass der Schmerz unterbewusst, diffus und verborgen ist. Das macht es manchmal schwer zu identifizieren, was genau das unerfüllte Bedürfnis ist. In Phasen von Lebensumbrüchen versagen die verschleiernden Geschichten, und das, was uns im Leben fehlt, wird klarer. Wir beginnen, uns zu fragen: “Was schmerzt?” und finden Antworten. Diese Antworten geben uns Orientierung für die Erfüllung unserer wahren Bedürfnisse nach Verbundenheit, Hingabe, Spiel und so weiter. Und damit einhergehend erleben wir auch, dass sich unser Erleben von Freude und Wohlbefinden vertieft, und dass uns dieses Gefühl um vieles lieber ist als jene anderen Vergnügungen, die wir jetzt als bloßen Ersatz dafür erkennen.

Eigentlich ist das nicht ganz korrekt. Unsere Süchte und oberflächlichen Vergnügungen sind nicht nur ein Ersatz für irgendetwas anderes – sie sind auch flüchtige Blicke auf dieses Irgendetwas, ein Versprechen. Einkaufen gibt manchen eine fliehende Erfahrung von Fülle oder Verbundenheit. Zucker gibt manchen das Gefühl, sich selbst zu lieben. Kokain bietet einen Moment, in dem man sich selbst als fähigen, kraftvollen Menschen weiß. Heroin biete ein kurzes Nachlassen der Schmerzen, die man als allgegenwärtig erfahren hat. Eine Seifenoper erzeugt das Gefühl, dazu zu gehören, das eigentlich dadurch entstehen sollte, dass man in die Geschichten der Leute, die man täglich sieht, eingebunden ist. All dies ist palliative Medizin, die es uns ein wenig leichter macht, den Zustand der Separation aufrecht zu erhalten, aber es trägt auch den Keim für die Aufhebung der Separation in sich: Zuerst, weil es Unzufriedenheit sät, indem es die momentane Erfahrung des Wohlbefindens, der Verbundenheit oder Anregung mit dem normalen Zustand von Schmerz und einsamer Unlust kontrastiert; und zweitens, weil seine Auswirkungen das Gewebe des Lebens, des Wohlstands und der Gesundheit zerreißen und damit die Auflösung der alten Geschichte beschleunigen. Mit der Zeit verringert sich sein lindernder Effekt, während die zerstörerischen Nebenwirkungen zunehmen. Die Droge hört auf zu wirken. Wir erhöhen die Dosis. Schließlich funktioniert auch das nicht mehr.

Von der gleichen Dynamik ist gerade unsere Zivilisation erfasst. Wir erhöhen fortwährend die Dosis an Technologie, Gesetzen und Regulierungen, sozialer Kontrolle und medizinischen Eingriffen. Am Anfang schien es, als brächten diese Maßnahmen starke Verbesserungen, aber nun reichen sie kaum aus, um die Normalität aufrecht und den Schmerz unter Kontrolle zu halten. Die ersten pharmazeutischen Rezepte verbesserten die Gesundheit enorm; jetzt, da in Amerika mehr als vier Milliarden Rezepte jährlich ausgestellt werden, sind immer neue Pillen notwendig, um die Menschen funktionstüchtig zu erhalten. Die ersten Maschinen erhöhten die Produktivität und die Freizeit der Menschen, die sie anwendeten, enorm; heute kaufen die Menschen ein Hightech-Gerät nach dem anderen und fühlen sich dennoch nicht im Stande mit der Beschleunigung des Lebens Schritt zu halten. Die ersten Kunstdünger erbrachten dramatische Ernteverbesserungen; jetzt können die agrochemischen Firmen kaum mehr mit der schwindenden Bodengesundheit, Pestizidresistenzen und anderen Problemen Schritt halten. In den frühen Tagen der Wissenschaft verlieh uns die Reduktion der Komplexität beobachtbarer Phänomene auf ein paar elegante Gesetzmäßigkeiten eine erstaunliche Fähigkeit die Wirklichkeit vorherzusagen und zu kontrollieren; heute, wo wir auf der vergeblichen Suche nach der Weltformel endlos verfeinern, was einmal einfache Gesetzmäßigkeiten waren, finden wir mehr Komplexität und mehr Unvorhersehbarkeit; währenddessen straft die aus dem Ruder laufende ökologische Katastrophe unseren Kontrollanspruch Lügen.

Ich könnte Ähnliches über Militärinterventionen, Regierungsbürokratien, Lügen und Vertuschung, den Versuch der Kontrolle von Jugendlichen und viele andere Situationen sagen, in denen ein auf Kontrolle basierender Schnellschuss dramatische, kurzfristige Ergebnisse bringt. Das Kind ist in seinem Zimmer eingesperrt. Der Diktator wird abgesetzt. Lasst uns etwas tun, um uns besser zu fühlen. Gehen wir was trinken.

Auf beiden Ebenen, der persönlichen wie der kollektiven, verbirgt die Maßnahme ein zugrundeliegendes Leiden. Und wenn die Wirkung der Maßnahme nachlässt, kommt der Zustand in beiden Fällen wieder an die Oberfläche, und es gibt keine andere Wahl, als sich ihm zu stellen. Das geschieht heute in unserer Gesellschaft. Wie ich oben schrieb, versagen die verschleiernden Geschichten, es wird klarer, was fehlt, und wir beginnen, uns zu fragen: “Was schmerzt?”

Wenn ich von persönlicher transformativer Arbeit schreibe, rate ich, dem Schmerz volle Aufmerksamkeit zu widmen, der mit dem Zusammenbruch einer Sucht und der sie einbettenden Geschichte entsteht. (Die “Sucht” kann dabei sehr subtil sein, etwa ein Selbstbild oder der Gedanke wie ethisch oder erfolgreich man ist.) So gut es sich anfühlt, ein Bedürfnis zu erfüllen, so sehr schmerzt ein unerfülltes Bedürfnis. Schmerz ist ein Ruf nach Aufmerksamkeit. Wenn aller Ersatz zur Befriedigung des Bedürfnisses erschöpft ist, wenn alle Linderungsmittel aufhören zu wirken, dann kann uns der Schmerz, der vorher diffus und verborgen war, endlich zu unserem Bedürfnis führen.

Das Gleiche geschieht auf der kollektiven Ebene. Was entspricht der Aufmerksamkeit in der Massenöffentlichkeit? Es ist das Weitergeben von Geschichten darüber, was auf unserem Planeten wirklich geschieht. Natürlich gab es immer Aktivisten, die diese Geschichten erzählten, die versuchten, die Gesellschaft darauf aufmerksam zu machen, welchen Tribut an Menschenleben Krieg und Zivilisation, Kommerz und Imperien fordern. Aber die verschleiernden Geschichten von Fortschritt und Wachstum waren zu dicht. Wir hatten nicht die Ohren zu hören.

Das ändert sich jetzt. Das Immunsystem der alten Geschichte – all die Mechanismen, die unbequeme Wahrheiten aus dem Blickfeld halten – lässt nach. Jeder neue widersprüchliche Datenpunkt schwächt die Geschichte und ermöglicht das Sichtbarwerden immer noch weiterer Widersprüche in einem sich selbst verstärkenden Prozess.

Wie die Aufmerksamkeit von sich aus eine Heilkraft hat, die alle Abhilfen, die man sonst vielleicht vornimmt, übertrifft, so hat auch das Erzählen der Wahrheit über das Geschehen auf der Erde die Kraft, den Verlauf der Ereignisse zu verändern. Wieder, das bedeutet nicht, dass daraus keine Taten folgen werden. Wenn wir diese Informationen verdaut haben, ändert sich, wer wir sind, und damit auch, was wir tun.

Nur durch Selbsttäuschung sind wir in der Lage, mit der Verwüstung unseres Planeten fortzufahren. Wie kommt es, dass wir als Gesellschaft nichts unternehmen, wo doch die hässlichen Artefakte unseres Lebensstils auf diesem Planeten überall um uns herum verstreut liegen? Wie ist es möglich, dass wir weiter auf den offensichtlichen Abgrund zurasen? Es ist nur möglich, weil wir blind und empfindungslos gemacht wurden. Mit ihren Zahlenspielen schöpfen Banken und Hedgefonds allen Reichtum der Massen und des Planeten ab. Hinter jedem Gewinnbericht, jedem Vorstandsbonus liegt eine Spur der Verwüstung: Tagebau, Schuldensklaven, Rentenkürzungen, hungernde Kinder, zerstörte Leben und zerstörte Orte. Wir alle haben Teil an diesem System aber willentlich nur in dem Ausmaß, wie wir nicht fühlen, sehen oder wissen. Für eine Revolution der Liebe müssen wir uns wieder mit der Wirklichkeit unseres Systems und seiner Opfer verbinden. Wenn wir die Ideologien, die Etiketten und die Rationalisierungen fortreißen, zeigen wir uns selbst die Wahrheit darüber, was wir tun, und das Gewissen erwacht. Zeugnis abzulegen ist dann keine bloße Taktik; es ist in einer Revolution der Liebe unverzichtbar. Wenn Liebe die Ausweitung des Selbst ist einander miteinzubeziehen, dann hat alles, was unser Verbundensein zeigt, das Potential die Liebe zu fördern. Du kannst nicht lieben, was du nicht kennst.

Eine Rolle des Veränderers ist es, der Welt Augen und Ohren zu sein. Man erinnere sich an die Kraft der Videos über die Brutalität der Polizei während der Occupy-Bewegung. Wie es fast jeden krank gemacht hat zu sehen, wie sitzenden Demonstranten Pfefferspray ins Gesicht gesprüht wurde, so wird auch jedem, der hinter den Schleier der Zahlen blickt, übel von dem, was unser Finanzsystem der Welt antut. Als Antennen für die kollektive Aufmerksamkeit können wir diesen Schleier lüften. Selbst wenn einige der Täter sich tiefer in Rationalisierung und Verleugnung flüchten, werden andere eine Veränderung in ihrem Herzen spüren. Immer mehr Polizisten werden sich weigern zu schießen, immer mehr Autoritätspersonen werden zur Zurückhaltung raten, immer mehr Funktionäre der Macht werden ihren Job kündigen, die Öffentlichkeit informieren oder versuchen, ihre Institution von innen her zu reformieren.

Was ist Macht letzten Endes? Jeder der überwältigenden Vorteile der Machteliten – Militärgewalt, Überwachungssysteme, Technologien zur Kontrolle von Menschenmassen, Medienkontrolle und fast alles Geld der Welt – hängt davon ab, dass man Menschen hat, die Befehlen gehorchen und eine ihnen zugeteilte Rolle ausführen. Dieser Gehorsam ist eine Frage von gemeinsamen Ideologien, institutioneller Kultur und der Legitimität des Systems, in dem wir unsere Rollen spielen. Legitimität ist eine Frage der kollektiven Wahrnehmung, und wir haben die Macht, die Wahrnehmung der Menschen zu ändern.